Beschreibung

Bei sauerstoffpflichtigen Versicherten können Sprudlerbefeuchter eingesetzt werden, um die Atemluft anzufeuchten. Sie haben die Aufgabe, das Sauerstoffgas anzufeuchten, um Austrocknungserscheinungen bei der Therapie vorzubeugen. Dazu ist es notwendig, dem Atemgas eine gewisse Flüssigkeitsmenge zuzuführen.

Sprudlerbefeuchter bestehen aus einem Wasservorratsbehälter mit dazugehörigen Anschlüssen für Nasensonden und Verlängerungsschläuche. Das trockene Gas wird in den mit abgekochtem Wasser gefüllten Behälter eingeleitet. Durch den kontinuierlichen Flow sprudelt der Sauerstoff durch das Wasser und nimmt dabei Feuchtigkeit auf. Die Produkte werden stets versichertennah eingesetzt, um eine Kondenswasserbildung in den Verlängerungsschläuchen zu verhindern.

Produkte im Sinne dieser Produktart können an Sauerstoffgeräten mit kontinuierlichem Flow betrieben werden. Sie werden mit abgekochtem Wasser befüllt. Steriles Wasser ist bei Beachtung der hygienischen Vorgaben im häuslichen Bereich i. d. R. nicht erforderlich. Die Produkte müssen täglich gereinigt und getrocknet werden.

Die Geräte sind nicht für den Wiedereinsatz bei weiteren Versicherten geeignet.


Änderungsdatum: 04.12.2018

Indikation

Bei erforderlicher Therapie mit Sauerstoff

- Zur Befeuchtung des Atemgases bei Austrocknung der Atemwege

Versorgungsbereich gemäß den Empfehlungen nach § 126 SGB V: 14A


Änderungsdatum: 04.12.2018

zurück zur Systematik der Produktgruppen